Nein zur No Billag-Initiative

Die Delegiertenversammlung des Schweizerischen Seniorenrates (SSR) lehnt die No Billag-Vorlage zur Abschaffung der Radio- und FernsehgebĂŒhren ab.
Rund zwei Stunden pro Tag konsumiert die Àltere Bevölkerung in der Schweiz unsere verschiedenen Radio- und Fernsehsender. Sie wÀre vom Leistungsabbau besonders betroffen.

Rund 300’000 BezĂŒgerinnen und BezĂŒger von ErgĂ€nzungsleistungen sind von den Billag-Abgaben befreit. Bei einem Ja wĂŒrden sie beitragspflichtig. Dazu kommt, dass die SendegefĂ€sse in den Randregionen und sprachlichen Minderheitsregionen wohl abgestellt werden mĂŒssten, weil sie wegen der geringen Einschaltquote nicht rentieren. Dass Sendungen aller Art – gerade auch fĂŒr Minderheiten – in den audiovisuellen Medien produziert werden, setzt aber die Bezahlung entsprechender GebĂŒhren voraus. Ein medialer Einheitsbrei, der von der Werbung finanziert wird, entspricht nicht dem Zusammenleben in unserem Land.

Kontaktpersonen :

Roland Grunder, CoprÀsident, r.grunder@bluewin.ch, 079 669 98 02

Reinhard HĂ€nggi, Mitglied des Vorstandes, rhaenggi@gawnet.ch, 079 304 37 94