Nein zur No Billag-Initiative

Die Delegiertenversammlung des Schweizerischen Seniorenrates (SSR) lehnt die No Billag-Vorlage zur Abschaffung der Radio- und FernsehgebĂĽhren ab.
Rund zwei Stunden pro Tag konsumiert die ältere Bevölkerung in der Schweiz unsere verschiedenen Radio- und Fernsehsender. Sie wäre vom Leistungsabbau besonders betroffen.

Rund 300’000 BezĂĽgerinnen und BezĂĽger von Ergänzungsleistungen sind von den Billag-Abgaben befreit. Bei einem Ja wĂĽrden sie beitragspflichtig. Dazu kommt, dass die Sendegefässe in den Randregionen und sprachlichen Minderheitsregionen wohl abgestellt werden mĂĽssten, weil sie wegen der geringen Einschaltquote nicht rentieren. Dass Sendungen aller Art – gerade auch fĂĽr Minderheiten – in den audiovisuellen Medien produziert werden, setzt aber die Bezahlung entsprechender GebĂĽhren voraus. Ein medialer Einheitsbrei, der von der Werbung finanziert wird, entspricht nicht dem Zusammenleben in unserem Land.

Kontaktpersonen :

Roland Grunder, Copräsident, r.grunder@bluewin.ch, 079 669 98 02

Reinhard Hänggi, Mitglied des Vorstandes, rhaenggi@gawnet.ch, 079 304 37 94