Mit den Senioren, nicht ├╝ber die Senioren sprechen

Pressemitteilung: Der Schweizerische Seniorenrat (SSR) f├╝hrte seine Delegiertenversammlung erstmals im Tessin durch

Der Schweizerische Seniorenrat (SSR) f├╝hrte seine Delegiertenversammlung erstmals im Tessin durch. Der Leistungsauftrag, den der SSR mit dem Bundesamt f├╝r Sozialversicherungen abgeschlossen hat, verlangt die angemessene Be-r├╝cksichtigung aller Sprachgebiete unseres Landes. Der alle zwei Jahre organisierte Kongress des SSR findet entsprechend auf der Sprachgrenze in Biel/Bienne statt .

Die Delegierten des SSR wurden von den Tessiner Regierung und den Beh├Ârden empfangen. Grossratspr├Ąsident Gianrico Corti, der Pr├Ąsident des Tessiner Staatrates Manuele Bertoli und Stadtrat Lorenzo Quadri von Lugano ├╝berbrachten die Gr├╝sse der Beh├Ârden. Mit grosser Freude wurde zur Kenntnis genommen, dass der Kanton Tessin als einziger Kanton seit zehn Jahren ein Gesetz hat, das die F├Ârderung und Unterst├╝tzung von Aktivit├Ąten f├╝r die Seniorinnen und Senioren vorsieht. Sie verwiesen mit Stolz auf die Leistungen, die das Tessin f├╝r die Senioren erbracht hat . Ein eigener kantonaler Seniorenrat ├╝berwacht die Einhaltung des Gesetzes und dient als Ansprechpartner f├╝r alle die Pensionierten betreffenden Fragen. In den Kantonen Graub├╝nden, Basel, Genf und Freiburg gibt es ebenfalls kantonale Regelungen. Die Delegierten des SSR fordern die ├╝brigen Kantone auf, ihrerseits entsprechende Gremien zu schaffen und den Dialog nicht nur ├╝ber, sondern mit den Seniorinnen und Senioren zu f├╝hren.

In einer Resolution forderten die Delegierten des SSR, dass die Beitragszahler und Kapitalgeber der heutigen Sozialversicherungen ÔÇô das sind die Senioren ÔÇô in den ausserparlamentarischen Kommissionen des Bundes f├╝r AHV, BGB und Wohnungswesen angemessen vertreten bleiben. Es k├Ânne nicht angehen, dass nur die Vollzugsorgane und die Kantone angemessen vertreten seien. Auch hier gelte der Grundsatz: ÔÇ×mit den Senioren, nicht ├╝ber die Senioren ÔÇ× zu sprechen.