Pflegefinanzierung: SSR begr├╝sst positive Signale

Der Schweizerische Seniorenrat SSR freut sich ├╝ber das Beratungsergebnis der Kommission Soziale Sicherheit und Gesundheit des Nationalrates (SGK-NR) betreffend Pflegefinanzierung. In diesem Bereich hat sich der Schweizerische Seniorenrat immer f├╝r h├Âhere Freigrenzen f├╝r den Bezug von Erg├Ąnzungsleistungen engagiert. Die Freigrenze soll nun f├╝r Einzelpersonen und f├╝r Ehepaare erh├Âht werden. F├╝r Wohnei-gentum soll Ehepaaren auch dann … mehr

Der Schweizerische Seniorenrat SSR freut sich ├╝ber das Beratungsergebnis der Kommission Soziale Sicherheit und Gesundheit des Nationalrates (SGK-NR) betreffend Pflegefinanzierung. In diesem Bereich hat sich der Schweizerische Seniorenrat immer f├╝r h├Âhere Freigrenzen f├╝r den Bezug von Erg├Ąnzungsleistungen engagiert. Die Freigrenze soll nun f├╝r Einzelpersonen und f├╝r Ehepaare erh├Âht werden. F├╝r Wohnei-gentum soll Ehepaaren auch dann eine Freigrenze von 300’000 Franken gew├Ąhrt werden, wenn ein Ehepartner zu Hause und nicht im Heim gepflegt wird und Hilflosenentsch├Ądigung bezieht.

Ebenfalls begr├╝sst der Schweizerische Seniorenrat, dass die SGK-NR die Kostenbe-teiligung der Pflegebed├╝rftigen auf maximal 20% begrenzt.

F├╝r Ausk├╝nfte:

Peter Seiler, Pr├Ąsident der SSR-Arbeitsgruppe Gesundheit, 3005 Bern, Tel. 031 351 43 34, E-Mail: p-k-seiler@bluewin.ch