Schweizer Sozialpolitik: quo vadis? Herbsttagung SSR 2009

Am Freitag, 9. Oktober 2009 versammelten sich im Kultur-Casino Bern 200 Seniorinnen und Senioren, sowie ihren Vertretungen aus Gemeinden und Kantonen. Sie befassten sich mit der Zukunft unserer Sozialwerke, einem äusserst aktuellen Thema.

Die Schweizer Sozialwerke stehen vor neuen Herausforderungen. Unter den Vorzeichen wirtschaftlich ungßnstiger, fßr die Senioren fremdbestimmter Rahmenbedingungen und demografischer Entwicklungen mßssen AHV / Ergänzungsleistungen, 2. Säule und die obligatorische Krankenversicherung die Auftragserfßllung unter Beweis stellen. Die Tagung vermittelte kompetente Einblicke in die Entwicklungen.

Der SSR konnte zur Herbsttagung unter anderem folgende Fachleute begrĂźssen:

Prof. Dr. Giuliano Bonoli, Universität Lausanne:
"Erneuern der Rentensysteme: europäische Erfahrungen und Wege fßr die Schweiz

Dr. Otto Piller, a. Direktor BSV, Präsident Curaviva:
"Wie fit sind die Schweizer Sozialwerke?

Nationalrätin Ruth Humbel:
"Was soll eine Zusatzprämie fßr Senioren?"

Nationalrätin Josiane Aubert:
"Was spricht gegen Zusatz-Solidaritäten?"

Den Abschluss bildete ein Podiumsgespräch.

Dokumentation: vgl. Attachment

Dateien