Der Schweizerische Seniorenrat (SSR) ruft: Prosit Vorsorgereform 2020 (Kopie 1)

Die Nein-Kampagne lamentiert, dass die Mehrwertsteuer steigen wird. Dadurch verteuert sich auch das Bier im Stammlokal. Der SSR stellt richtig: In den nächsten drei Jahren ändert sich nichts.

Es werden lediglich 0,3 MWSt-Prozente von der IV in die AHV verschoben. Die Stange Bier bleibt gleich teuer. Im Jahr 2022 wird die MWSt um 0,3 Prozent erhöht. Das bedeutet, dass für eine Stange zum Preis von 4.50 Franken dannzumal 1,6 Rappen mehr MWSt anfallen wird. Wenn ein fröhlicher Zecher einen ganzen Franken mehr an die AHV zahlen möchte, so müsste er 62 Stangen trinken. Prosit!